a writer's blog

John Gruber—I just LOVE this guy!

Microsoft—I’m a PC

Microsoft—I’m a PC

John Gruber von Daring Fireball mißlingt es selten, mich mit seinen geschliffen bissigen, informell brillanten Analysen in Verzückung zu versetzen.

 

Sein Blogeintrag zu Microsofts Post-Seinsfeld/Gates-Kampagne von Crispin Porter + Bogusky trifft genau zwischen die Augen:

And so what makes Microsoft’s new “I’m a PC” commercials so jaw-droppingly bad is that they’re not countering Apple’s message, but instead they’re reinforcing it. That the spots themselves jump between dozens of different people who “are” PCs, that the spots make a point of emphasizing that there are a billion Windows-running PCs worldwide, this only emphasizes that “PC” is not a brand name but a generic.

Hier die Clips.


Microsoft—I’m a PC


Microsoft—I Wear a Suit

Und dann war da noch die Geschichte mit den vergessenen Metadaten:

Flickr user LuisDS found that metadata on the creative copy of the “stereotyped PC user” and other photos appearing on Microsoft’s “I’m a PC” website revealed that they were produced using Macs running Adobe Creative Suite 3. One might expect that Microsoft would use Windows PCs running its own Microsoft Expression Studio software, which as the company advertises, “takes your creative possibilities to a new level.”

When LuisDS checked on the photos again this morning after publishing the metadata details on Flickr last night, he found that Microsoft has scrubbed the revealing details from the work, an effort that also resulted in the 272 KB photo ballooning to 852 KB.

Im originalen Beitrag von Daniel Eran Dilger auf Roughly Drafted Magazine [RIP] fanden sich noch weitere interessante Dinge — wie zum Beispiel der Hinweis auf das mittlerweile verschwundene Crispin Porter + Bogusky-Profil auf der Apple Canada Website, das sie “enthusiastic user of Macs” auswies.

Disclaimer
Woran Werber zu allen Zeiten und mit wachsender Begeisterung ihr intellektuelles Mütchen kühlen, ist die Werbung anderer: ein Unterfangen, für das ich — milde gesagt — Vorbehalte hege. Denn weder kenne ich die Werbeabsicht, noch die Zielgruppe, noch den Erfolg, die diese Werbung hat. (Und mit »Erfolg«, das dürfte klar sein, sind nicht Kreativpreise gemeint.) Aber es gibt eine Reihe von offensichtlichem Blödsinn, der aus Faulheit entsteht: Der Faulheit, etwas gründlich zu recherchieren und der Faulheit, ein Anliegen präzise auszudrücken. Dies sind die Dinge, die hier in Killed by Copy von Zeit zu Zeit aufs Korn genommen werden.
Share

If you have something valuable to add or some interesting point to discuss, I’ll be looking forward to meeting you on !

Tagged as: ,